Tissy Bruns

"Superwahljahr 2009 - Demokratie in der Krise?"


Abstract des Vortrages

Die Auswirkungen und Folgen der Finanzkrise überlagern altbekannte Muster, die uns in Wahljahren beschäftigen: Politikverdrossenheit, niedrige Wahlbeteiligungen, die Krise der (Volks)parteien.

Denn Hoffnungen und Erwartungen richten sich auf den Staat, seit die Wirtschafteliten soviel Vertrauen mutwillig verspielt haben. Doch die weltweite Krise ist auch eine Systemkrise der Demokratien, die zur Sache von Wenigen geworden ist.


Zusammenfassung des Vortrages

„Superwahljahr - Demokratie in der Krise?“, dies war die Frage, die Tissy Bruns, Politische Chefkorrespondentin des Tagesspiegels, in ihrem Vortrag zur Eröffnung der Ringvorlesung stellte.

Um diese Frage zu beantworten, skizzierte sie zu Beginn ihres Vortrages – gewissermaßen als Vergleichsmaßstab – zunächst die idealtypischen Merkmale eines demokratischen Systems: Der mündige Bürger stehe hier im Mittelpunkt und der Wahlkampf von Parteien, die sich als wirklicher Teil der Bürger verstehen, sei kein fragwürdiges Manipulationsspiel, sondern die „Königsdisziplin der Demokratie“.

Anschließend konstatierte Bruns drei Bruchpunkte dieses Ideals in der politischen Praxis der BRD:
Zunächst führe die zunehmende Professionalisierung des Wahlkampfes und das damit zusammenhängende „Verkaufen“ von Parteien und Kandidaten zu einer Abwehrreaktion der Bürger, weil diese sich nicht mehr als mündige Bürger, sondern nur noch als konsumierende Wähler angesprochen fühlen.

Hinzu käme, zweitens, die sich beständig beschleunigende technische Entwicklung der Medien. Diese führe zu einer Vereinfachung und Sensationsorientierung, denen sich die Politik zwangsläufig anpassen muss, um über die Massenmedien an die Bürger herantreten zu können.

Mit dem gegenwärtigen Zusammenbruch der Finanzmärkte käme drittens eine völlig neue Form der System-Krise hinzu. Der Wegfall des „neoliberalen“ Denkmusters lässt offen, in welcher Richtung man nun nach Lösungen suchen sollte.

Trotz dieser eher nüchternen Zustandsbeschreibung unserer Demokratie endete der Vortrag von Tissy Bruns mit einem Hoffnungsschimmer: Schließlich habe die Wahl Obamas in den USA gezeigt, dass es einer Gesellschaft auch auf dem Tiefpunkt der gesellschaftlichen Entwicklung gelingen kann, neue Motivation zu schaffen. Und dies sei hoffentlich nicht nur dort möglich.


Letzte Aktualisierung 25.03.2009 von aknaut
©  OSI-Club e.V.  ~  wegewerk> wwEdit CMS 3.5