Startseite / LorBär / 2011 Abschlussarbeit

2011 Abschlussarbeit

LorBär 2011 für herausragende Abschlussarbeit an Sebastian Draeger verliehen

Sebastian Dräger

Auf der OSI-Abschlussfeier am 8. Juli 2011 wurde der LorBär für die herausragende Abschlussarbeit verliehen. Gewinner ist Sebastian Draeger mit seiner Diplomarbeit <"Narco-Guerilla" gleich "Narco-Jihad"? Über den Einfluss der ökonomischen Grundlage auf die Handlungsratio von FARC und Taliban.>


Eingereicht hatte er seine Arbeit bei PD Dr. Salua Nour und Sebastian Lamm. Er untersucht, ob und inwiefern sich die Handlungsratio dieser Gruppierungen von einer vor allem politischen zu einer primär ökonomischen Bewegung verändert, da sie sich zunehmend aus dem Drogenanbau finanzieren.

Insgesamt sieht die Jury in der Diplomarbeit von Sebastian Draeger geradezu das Muster einer gelungenen Abschlussarbeit im Fach Politikwissenschaft. Zur Begründung der Jury sagte Prof. Gerhard Göhler: "Die Fragestellung ist hoch aktuell und wird doch im besten Sinne akademisch behandelt. Die Untersuchung erfolgt systematisch, theoretisch geleitet und methodisch hoch reflektiert, aber sie ist alles andere als trocken und bestens lesbar."


Lobende Erwähnung für Christine Rollin und Tilman Vogt

Die beiden nächstplatzierten Arbeiten wurden von Christine Rollin und Tilman Vogt verfasst. Die Jury hat diese beiden Arbeiten lobend erwähnt und bedauert, nur eine Auszeichnung vergeben zu können.

Rollin untersucht in ihrer englischsprachigen Diplomarbeit die Wirkungsweise von "transitional justice", also die juristische und politische Bewältigung von Systemübergängen innerhalb autoritärer Herrschaftsformen am Beispiel Marokkos. Vogt stellt unter dem Titel "Gesellschaft als Betrieb" die Verwandtschaft der Gesellschafts- und Staatskonzeption bei Max Weber und der Kritischen Theorie heraus.


Jährlicher Wechsel zwischen Abschlussarbeit und Lehre

Der LorBär für die herausragende Abschlussarbeit ist mit 1.000 Euro dotiert. Seit 2003 wird die Auszeichnung alle zwei Jahre – im Wechsel mit dem Lorbär für herausragende Lehre – vom OSI-Club vergeben. Nominiert werden konnten Abschlussarbeiten, die zwischen dem Wintersemester 2009/10 und dem Sommersemester 2011 am OSI eingereicht wurden.

Die diesjährige Auswahljury bilden Prof. Dr. Gerhard Göhler, emeritierter OSI-Professor für Politische Theorie, Dr. Gregor Walter-Drop, wissenschaftlicher Geschäftsführer des Sonderforschungsbereichs 700 "Governance in Räumen begrenzter Staatlichkeit", und Henriette Litta vom OSI-Club.

Die bisherigen preisgekrönten Arbeiten schlagen einen thematischen Bogen vom Konzept der humanitären Intervention, der Menschenrechtssituation in Ostasien, über die Ernährungsratschläge von Renate Künast zu dem Problem von Jugendbanden im Bürgerkriegsgebiet von Timor Leste.


Letzte Aktualisierung 18.07.2011 von bfassbender

Was ist der "LorBär?"

LorBär Plakat 2008

Jedes Jahr vergibt der OSI-Club den "LorBär". In ungeraden Jahren in der Kategorie: "Beste Abschlussarbeit am OSI", in geraden Jahren in der Kategorie "Herausragende Lehre am OSI". Der Preis für die beste Abschlussarbeit der vergangenen vier Semester ist mit 1.000 Euro dotiert. Der/die Gewinner/in des LorBär für die beste Lehre erhält z.B. einen Restaurantgutschein. Hier geht's zum Plakat für den LorBär 2008


©  OSI-Club e.V.  ~  wegewerk> wwEdit CMS 3.5