Ringvorlesung 2006

"Macht und Medien. Über das Verhältnis von Politik und Kommunikation"

Folgende Vorträge haben stattgefunden:


Uwe Vorkötter (Chefredakteur Berliner Zeitung)

Vortragstitel
Die Macht der Medien in der Mediendemokratie

Lebenslauf
Uwe Vorkötter wurde 1953 in Bochum geboren. Der studierte Volkswirt begann seine journalistische Laufbahn als Wirtschaftsredakteur der Stuttgarter Zeitung, für die er zwischen 1980 und 1984 als Korrespondent für EG, NATO und die Benelux-Staaten in Brüssel arbeitete. Ab 1985 war er Leiter der Wirtschaftsredaktion, später leitete er das Bonner Büro und übernahm schließlich die Position des Chefredakteurs, in der er bis 2001 tätig war. Von Januar 2002 bis Juni 2006 war er Chefredakteur der Berliner Zeitung.

Abstract des Vortrags


Tissy Bruns (Parlamentsbüro, Der Tagesspiegel)

Vortragstitel
Politikberichterstattung zwischen Plenum und Talkshow

Lebenslauf
Tissy Bruns wurde 1951 geboren. Sie arbeitete für die taz in Bonn, anschließend für Stern, Wochenpost und Tagesspiegel. Von 2002-2003 war sie Büroleiterin des Hauptstadtbüros der WELT. Seit April 2003 ist sie Leitende Redakteurin des Berliner Parlamentsbüros des Tagesspiegel.Tissy Bruns ist seit 1995 im Vorstand der Bundespressekonferenz und war dort von 1999 bis 2003 als erste Frau Vorsitzende. In dieser Funktion beschäftigt sie sich intensiv mit dem veränderten Verhältnis von Politik und Medien, der Bedeutung von politischer Inszenierung und politischer PR.

Abstract des Vortrags


Lorenz Maroldt (Chefredakteur, Der Tagesspiegel)

Vortragstitel
Das Lokale ist politisch

Lebenslauf
Lorenz Maroldt wurde 1962 in Köln geboren. Er studierte Politikwissenschaft am Otto-Suhr-Institut der FU Berlin. Er arbeitete als freier Autor für das Fernsehen und verschiedene Magazine, war 1991-1994 bei der Neuen Zeit, zunächst in der Landespolitik, später als Korrespondent für die Bundespolitik in Bonn. Seit 1994 ist er Journalist beim Tagesspiegel. Dort war er zunächst zuständig für die Seite 3. Er war Ressortleiter Berlin und stellvertretender Chefredakteur. Seit dem 15. August 2004 ist Lorenz Maroldt Chefredakteur des Tagesspiegels.

Abstract des Vortrags


Jürgen Leinemann (Autor, Der Spiegel)

Vortragstitel
Personalisierung in der Politikberichterstattung

Lebenslauf
Jürgen Leinemann wurde 1937 in Burgdorf (Niedersachsen) geboren. Er hat Geschichte, Germanistik und Philosophie in Mar-burg und Göttingen studiert. Nach seinem Studium war er als zunächst als freier Mitarbeiter beim Burgdorfer Kreisblatt und bei der Deutschen Presseagentur in Berlin tätig. Von 1968 – 1971 berichtete er für die dpa aus Washington. Seit 1971 ist Leinemann für den SPIEGEL tätig und war u.a. Reporter und Büroleiter in Washington und Bonn. Von 1998 bis 2001 leitete er das Berliner SPIEGEL-Büro und das Ressort „Deutsche Politik“. Seit 2002 ist er SPIEGEL-Autor. Leinemann wurde 1983 mit dem Egon-Erwin-Kisch-Preis ausgezeichnet. 2001 erhielt er den Siebenpfeiffer-Preis.

Abstract des Vortrags


Ulrike Herrmann (Wirtschaftspolit. Korrespondentin, taz)

Vortragstitel
Wie alternativ ist die Alternativpresse, wenn es um die Frauenfrage geht?

Lebenslauf
Ulrike Herrmann wurde 1964 in Hamburg geboren. Die Bankkauffrau besuchte nach ihrer Lehre zunächst die Henri-Nannen-Schule und studierte anschließend Philosophie und Geschichte an der Freien Universität Berlin. Nach dem Studium war sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin der Körber-Stiftung in Hamburg tätig, später als Pressesprecherin der damaligen Hamburger Gleichstellungssenatorin Krista Sager. Seit 2000 schreibt Ulrike Herrmann für die taz. Dort begann sie als Meinungsredakteurin, war später Korrespondentin im Parlamentsbüro und anschließend Leiterin der Wirtschafts- und Umweltredaktion. Inzwischen ist sie wirtschaftspolitische Korrespondentin der taz.

Abstract des Vortrags


Peter Radunski (Senator a.D., Publicis-PR)

Vortragstitel
Wahlen und Werbung

Lebenslauf
Peter Radunski wurde 1939 in Berlin geboren. Er studierte Rechtswissenschaft, Geschichte, Romanistik und Politische Wissenschaften in Berlin, Bonn und Straßburg. Sein Diplom legte er 1967 am Otto-Suhr-Institut der Freien Universität Berlin ab. Er war in unterschiedlichen Positionen in der CDU hauptamtlich tätig, u.a. 1981-1991 CDU-Bundesgeschäftsführer, 1991-1995 Senator für Bundes- und Europaangelegenheiten des Landes Berlin, 1996-1999 Senator für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Berlin. Er war Mitglied des Vermittlungsausschusses von Bundesrat und Bundestag, Mitglied der Nordatlantischen Versammlung und ist Gründungsmitglied im Ausschuss der Regionen der Europäischen Union. Ein Schwerpunkt seiner Arbeit sind Wahlkämpfe. Hier kann er auf jahrzehntelange Erfahrungen zurückgreifen. Seit April 2000 ist er Senior Consultant und Mitglied im wissenschaftlichen Beirat bei der Agentur Publicis Consultants Deutschland.

Abstract des Vortrags


Jürgen Trittin (MdB, Bundesminister a.D.)

Vortragstitel
Möglichkeiten und Grenzen der Regierungskommunikation

Lebenslauf
Jürgen Trittin wurde am 25. Juli 1954 in Bremen geboren. Nach seinem Abitur 1973 studierte er Sozialwissenschaften in Göttingen. Er engagierte sich im AStA der Uni und war zeitweise Präsident des Studentenparlaments. Nach dem Studium arbeitete er als wissenschaftlicher Mitarbeiter, Pressesprecher und freier Journalist. Seit 1980 ist er Mitglied der GRÜNEN. Seitdem hatte er zahlreiche Ämter inne, unter anderem war er Parteivorsitzender und von 1994-1998 Mitglied im Niedersächsischen Landtag. Seit 1998 ist er Abgeordneter im Deutschen Bundestag. Unter der Rot-Grünen Koalition war er Bundesminister für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit.

Abstract des Vortrags


Josef Klein (Univ.-Präs. a.D., Gutachter Bertelsmann Stiftung)

Vortragstitel
Grenzen der Reformkommunikation am Beispiel der Agenda 2010

Lebenslauf
Josef Klein wurde 1940 in Stolberg (Nordrhein-Westfalen) geboren. Er hat Germanistik, Politische Wissenschaften sowie Klassische Philologie studiert und schließlich an der Philosophischen Fakultät der RWTH Aachen promoviert. Von 1972 bis 1976 war er Mitglied des Bundestages. 1985 erfolgte die Habilitation an der RWTH Aachen. Von 1987 bis 1993 war Klein Pressesprecher der Deutschen Gesellschaft für Sprachwissenschaft. 1991 war er außerdem als Gastprofessor an der Universität Leiden (Niederlande) tätig. Seit 1992 ist Josef Klein Universitätsprofessor am Institut für Germanistik der Universität Koblenz-Landau. Dort war er von 2000 bis 2005 Präsident. Zudem engagiert er sich als Autor, Referent und Berater für verschiedene Medieneinrichtungen, u.a. für das ZDF und die Süddeutsche Zeitung, sowie als Gutachter u.a. für das Institut der deutschen Wirtschaft und die Bertelsmann-Stiftung.

Abstract des Vortrags


Bartholomäus Grill (Korrespondent, Die Zeit)

Vortragstitel
Auf verlorenem Posten? Als Korrespondent in Afrika

Lebenslauf
Bartholomäus Grill wurde 1954 in Oberaudorf am Inn geboren. Er studierte Soziologie, Philosophie und Kunstgeschichte an den Universitäten Eichstätt und Regensburg. Seine journalistische Laufbahn führte ihn über die Mittelbayerische Zeitung, die taz und das Deutsche Allgemeine Sonntagsblatt schließlich zur ZEIT nach Hamburg. Für die ZEIT ging er 1993 als Korrespondent mit Sitz in Johannesburg und Kapstadt nach Afrika. 2006 kehrte er nach Deutschland zurück und wird in Zukunft von Berlin aus über Afrika berichten. Zudem schrieb er für Profil (Wien), die Weltwoche (Zürich) und GEO. Grill ist seit 2005 Mitglied im Afrika-Beraterkreis von Bundespräsident Horst Köhler.
Bartholomäus Grill schrieb mehrere Bücher über Afrika. Zuletzt erschien 2003 „Ach, Afrika. Berichte aus dem Inneren eines Kontinents“. Für seine Reportagen erhielt er mehrere Preise, u.a. den Journalistenpreis Entwicklungspolitik, den Medienpreis der Deutschen Aids-Stiftung und den Egon-Erwin-Kisch-Preis.

Abstract des Vortrags


Jutta Roitsch (Ressortleiterin a.D., Frankfurter Rundschau)

Vortragstitel
Beruf als Politik - Karl Hermann Flach zwischen FDP  und FR

Lebenslauf
Jutta Roitsch wurde 1942 in Königsberg geboren. Sie hat Politische Wissenschaften in Freiburg und Berlin studiert. 1966 machte sie ihr Diplom bei Kurt Sontheimer am Otto-Suhr-Institut. Von 1968 bis 2002 war sie Redakteurin und Ressortleiterin der Frankfurter Rundschau in Frankfurt und berichtete schwerpunktmäßig über Bildungs-, Arbeitsmarkt- und Gesellschaftspolitik. Seit 2002 ist sie Vorstandsmitglied der Bürgerrechtsorganisation Gustav-Heinemann-Initiative (GHI).

Abstract des Vortrags

Letzte Aktualisierung 13.10.2015 von pkoch_admin

Das Buch zur Ringvorlesung 2006:


©  OSI-Club e.V.  ~  wegewerk> wwEdit CMS 3.5