Hauptnavigation
Startseite / Afrika / Ringvorlesungen / Wintersemester 2008/2009

Wintersemester 2008/2009

Öffentliche Ringvorlesung "Entwicklung in Afrika - Fortschritt oder Rückschritt?"

Während der Titel der ersten beiden Ringvorlesungen noch "Afrika - Europas verkannter Nachbar" lautete, wollten wir in diesem Semester das Thema gerne stärker fokussieren und Afrika unter dem Gesichtspunkt der Entwicklung betrachten. Unser Ziel war es, ein möglichst breites und umfassendes Bild zu Afrikas Entwicklung im Kontext von beispielsweise fortschreitender Globalisierung, Demokratisierung, Staatsversagen oder gesellschaftlichem Wandel entwerfen.


Informationen für Studierende


21.10.2008 - Auftaktveranstaltung

Podiumsdiskussion zum Titel der Ringvorlesung

Zum Auftakt der Ringvorlesung haben Prof. Dr. Hansjörg Dilger vom ethnologischen Institut der FU, Ruandas Botschafter Eugéne-Richard Gasana, die Herausgeberin der Zeitschrift Africa Positive Veye Tatah und Dr. Stefan Mair von der Stiftung Wissenschaft und Politik den diesjährigen Titel der Ringvorlesung „Entwicklung in Afrika – Fortschritt oder Rückschritt?“ diskutiert. Die Diskussion wurde von Frau Dr. Regina Franken-Wendelstorf (FU) geleitet.

Rückblick


28.10.2008 - Prof. Dr. Gudrun Lachenmann

Prof. Dr. Gudrun Lachenmann
Aushandlung globaler Entwicklungskonzepte und –wissen in der lokalen Arena in Afrika

Gudrun Lachenmann war lange Jahre als Professorin für Soziologie mit den Schwerpunkten Frauen- und Geschlechterforschung in Entwicklungsländern, Entwicklungssoziologie / Sozialanthropologie / Transnationalisierung und Entwicklung an der Universität Bielefeld tätig und hat in ihrem Vortrag Afrikas Entwicklung unter den Gesichtspunkten der Strukturanpassung, der Dezentralisierung, dem Ressourcenschutz, der Geschlechterpolitik und der sozialen Sicherheit beleuchtet.

Rückblick


04.11.2008 - Prof. Dr. Lothar Brock

Prof. Dr. Lothar Brock
Königsweg oder Sackgasse? Die Verknüpfung von Sicherheit und Entwicklung in Afrika

Die Losung „Entwicklung braucht Sicherheit. Sicherheit braucht Entwicklung.“ ist in den letzten Jahren immer mehr zur Kurzformel der Entwicklungspolitik geworden. Tatsächlich sind Unsicherheit und gewaltsame Konflikte eine der größten Hindernisse in der heutigen Entwicklungspolitik. Prof. Dr. Lothar Brock von der Hessischen Stiftung für Friedens- und Konfliktforschung ist in seinem Vortrag auf den Nexus von Sicherheit und Entwicklung eingegangen und hat unter anderem problematisiert, ob der als pauschal angenommene Zusammenhang zwischen Sicherheit und Entwicklung zutrifft oder dieser vielmehr je nach Konfliktlage zu spezifizieren ist.

Rückblick


11.11.2008 - Andreas Hübers

Andreas Hübers

Wirksamkeit von Entwicklungszusammenarbeit in Afrika


Am 11.11. vertrat Andreas Hübers, politischer Referent bei der NGO ONE, den eigentlich für diesen Termin vorgesehen Tobias Kahler, der als Deutschlandchef von ONE in Washington leider unabkömmlich war. Thema der Vorlesung war an diesem Abend aber dennoch die Wirksamkeit von Entwicklungszusammenarbeit. Welche Schwierigkeiten und Optimierungsmöglichkeiten bestehen und welchen Beitrag kann die Organisation ONE leisten?

#?-:nbsp;


Rückblick


18.11.2008 - Roger Künkel

Roger Künkel

Entwicklung im Gegenstand der Philosophen Afrikas

Roger Künkel ist Präsident der Berliner Gesellschaft für afrikanische Philosophie und stellte dar, inwieweit der Diskurs über Entwicklungspolitik, der meist aus politik- und wirtschaftswissenschaftlicher Perspektive geführt wird, durch die Philosophie bereichert werden kann und welche Gedanken und Positionen afrikanische Philosophen zu diesem Thema entwickelt haben.

Rückblick


25.11.2008 - Prof. Chibuike U. Uche

Prof. Chibuike U. Uche
Trade and Industrial Policy in Africa: the Impact of China’s Growing Influence in the Region

Prof. Dr. Uche from the Department of Banking and Finance of the University of Nigeria will spend his sabbatical leave at the Humboldt University of Berlin as a Georg Forster Fellow.
In his lecture he trief to find answers to the following questions: What is the emerging pattern of trade and investments in China-Africa trade relations? Are there any structural differences between the relationship of African countries with the Western Nations and the emerging relationship with China? What are the hindrances to this emerging China-Africa relationship and how can such hindrances be overcome?How will this emerging China-Africa relationship impact on the trade and industrial policies of African countries and what are the implications of this emerging relationship for Africa’s industrial development? The essence of his lecture was to address the above issues with a view of developing a strategy that will help Africa’s trade and industrial development benefit from this emerging relationship.

Rückblick


02.12.2008 - Kirsten Maas-Albert

Kirsten Maas-Albert
Afrika im Klimawandel

Kirsten Maas-Albert, Leiterin der Afrika-Abteilung der Heinrich-Böll-Stiftung, ist in ihrem Vortrag auf den massiven Klimawandel im südlichen Afrika eingegangen und hat diesen in seiner Bedeutung für die Entwicklung der betroffenen Länder betrachtet. Veranschaulicht hat sie ihre Ausführungen durch den 25 minütigen Film „Hotspots. Afrikas Stimme gegen den Klimawandel“, den sie dem Publikum eingangs gezeigt hat. Der Film bezieht sich auf den 2007 von der kenianischen Friedensnobelpreisträgerin Wangari Maathai initiierte Aufruf „Afrikas Stimmen gegen den Klimawandel“ und zeichnet ein eindrucksvolles Bild der vielfältigen Probleme und Aufgaben vor Ort, die Kirsten Maas-Albert in ihrem Vortrag näher beleuchtet hat.

Rückblick


09.12.2008 - Dr. Stefan Schmid

Dr. Stefan Schmid
Universitäre Zusammenarbeit und Entwicklung in Afrika

Welche Rolle kommt der Zusammenarbeit zwischen deutschen und afrikanischen Universitäten zu? Welche Erfahrungen lassen sich aus der bisherigen Zusammenarbeit ziehen? Ist universitäre Zusammenarbeit im gleichen kritischen Licht zu sehen, wie die technische und finanzielle Zusammenarbeit, der oft paternalistisches Verhalten vorgeworfen wird? Dr. Stefan Schmid, Geschäftsführer des Zentrum für interdisziplinäre Afrikaforschung (ZIAF) der Johann Wolfgang Goethe Universität in Frankfurt/ Main blickt auf 15 Jahre Erfahrung in der Zusammenarbeit mit afrikanischen Universitäten zurück und hat in seinem Vortrag die Probleme und Chancen des afrikanischen Bildungssektors dargestellt.

Rückblick


16.12.2008 - Thilo Hoppe - entfallen!

Der für den 16.12.08 geplante Vortrag "Afrika: Das Recht auf Nahrung als Teil der Millenium Development Goals" von Thilo Hoppe musste leider entfallen, da er bei einer wichtigen Fraktionssitzung im Bundestag  kurzfristig unabkömmlich war.



06.01.2009 - Matthias Mülmenstädt

Matthias Mülmenstädt
Friede und Entwicklung

Frieden und Versöhnung sind die Voraussetzungen für Entwicklung. Aus dieser Perspektive betrachtet Matthias Mülmenstädt, Referatsleiter für Afrikapolitik beim Auswärtigen Amt, die gegenwärtigen gewaltsamen Konflikte Afrikas. In seinem Vortrag ging er sowohl auf die Rolle externer Akteure wie den USA oder China ein, als auch auf die Frage, inwieweit Demokratie und Good Governance unerlässliche Bedingungen für die innere Stabilität dieser Staaten sind.

Rückblick


13.01.2009 - Tim Bittiger

Tim Bittiger
Der Rohstoffboom. Segen oder Fluch für Afrika?

Der weltweit steigende Bedarf an Rohstoffen hat einen neuen Scramble for Africa ausgelöst. Der Golf von Guinea und andere Regionen Afrikas werden für Industrie- und Schwellenländer zu immer wichtigeren Bezugsquellen für Öl, Gas und Bergbauprodukte. Warum ist dennoch in vielen rohstoffreichen Ländern Afrikas keine nachhaltige Entwicklung zu verzeichnen? Was passiert mit den Einnahmen im Rohstoffverkauf und wer profitiert von ihnen? Tim Bittiger von der NGO Extractive Industries Transparency Initative (EITI) hat in seinem Vortrag die ökonomischen und sozialen Folgen des Ressourcenfluchs beleuchtet und die Arbeit der EITI in diesem Bereich vorgestellt.

Rückblick


20.01.2009 - Dr. Elisio Macamo

Dr. Elisio Macamo
Afrikas Entwicklung - schritthalten oder einfach laufen?

Dr. Elisio Macamo von der Universität Bayreuth vertritt die Auffassung, die Auseinandersetzung mit dem sozialen Wandel in Afrika bedürfe einer Analyse der Dinge, die Afrika das einfache Laufen ermöglichen. Afrika lasse sich von den vielen guten Absichten, die wollen, dass Afrika schritthält, verwirren. In seinem Vortrag wird er den Zusammenhang von Entwicklung einerseits und Fortschritt und Rückschritt andererseits thematisieren und auch auf die Schwierigkeiten eingehen, die bei der Wahrnehmung der afrikanischen Situation immer noch bestehen.

Rückblick


27.01.2009 - Heiko Schwiderowski

Heiko Schwiderowski
Die Rolle der deutschen Wirtschaft für eine nachhaltige Entwicklung afrikanischer Staaten südlich der Sahara

Heiko Schwiderowski ist Leiter des Referats Afrika und Entwicklungspolitik beim Deutschen Industrie und Handelskammertag. In seinem Vortrag hat er eine Vielzahl von Aspekten in der deutschen Entwicklungspolitik beleuchtet: Welche Rolle spielt Afrika in der deutschen Politik? Wer sind die wichtigsten Akteure? Wie kohärent ist die Arbeit von AA, BMZ und BMWi? Welche Rolle kann die deutsche Wirtschaft bei der Förderung einer nachhaltigen Entwicklung in afrikanischen Staaten spielen?

Rückblick


03.02.2009 - Inwiefern ist Europa an einer Entwicklung Afrikas interessiert?

Podiumsdiskussion

Frau Dr. Regina Franken-Wendelstorf ging als Moderatorin des Abends mit ihren Gästen der Frage nach inwiefern Europa an einer Entwicklung des Nachbarkontinents Afrika überhaupt interessiert sei.

Als Diskutanten waren Prof. Dr. Peter Molt von der Universität Trier, Prof. Dr. Helmut Asche von der Universität Leipzig und Dr. Salua Nour von der GTZ in Sierra Leone.

Rückblick


10.02.2009 - Kai Kresse

Kai Kresse
Reformdiskurse in Afrika und deren Bedeutung für die Entwicklung (Fallbeispiel Kenia)

Kai Kresse ist Kommissarischer Vizedirektor für Forschungsentwicklung am Zentrum Moderner Orient. In seinem Vortrag analysierte er einerseits die ideologischen Auseinandersetzungen verschiedener muslimischer Gruppen und andererseits die historisch gewachsenen Spannungsverhältnisse zwischen Christen und Muslimen in Kenia. Kai Kresse hat anhand von textlichen und lebensweltlichen Fallbeispielen gezeigt, wie zentral diese beiden Achsen der internen politischen Auseinandersetzung für ein von außen anvisiertes Verständnis der politischen Situation des ostafrikanischen Landes sind.

Rückblick

Letzte Aktualisierung 12.09.2008 von rfsp

 

VORTEILE FÜR MITGLIEDER
Neben den Vorteilen der Mitgliedschaft gibt es einige Benefits dank unserer Kooperation mit dem Alumni-Büro der FU bzw. der Ernst-Reuter-Gesellschaft: FU-Mailadresse (@fu-berlin.de), Ermäßigung beim Hochschulsport, Rabatt als Gasthörer...
mehr


Afrika in der "Edition OSI-Club"



der dritte Band



Das Programm im Überblick


©  OSI-Club e.V.  ~  wegewerk> wwEdit CMS 3.5